Der Hahn ist tot!

Nichts Neues von Buchautorin Ingrid Noll, sondern Schicksal des Hahns in der Au

„Leider, leider“, so teilte mir Andrea Niklas mit, „haben wir schweren Herzens und nach langer Phase des Überlegens und des missglückten Versuches der Erziehung, unseren Gockel doch hergegeben!
Sein ständiges Krähen, auch mitten in der Nacht, raubte einigen den Schlaf.
Außerdem, der Hahn wurde immer aggressiver, und hat sogar unsere Hundedame massiv angegriffen, so dass sie sich schließlich nicht mehr in den Garten traute. Auch gegenüber seinen Hühnern war er nicht gerade zärtlich, es kam sogar zu Verletzungen.
Ich habe natürlich versucht, ihn bei anderen Hühnerhaltern unterzubringen, aber die haben selbst zu viele Hähne.
Schließlich, unsere letzte Hoffnung, ihn auf einem Bauernhof gut untergebracht zu wissen.
Auch das hat nicht geklappt und so musste der Marans-Hahn schweren Herzens geschlachtet werden!
Sehr, sehr traurig, aber irgendwie sind wir doch erleichtert und durchaus auch befreit!“

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter WMer Stadtteil "In der Au"

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s