Projekt „Auswilderung von Stockenten“ beginnt in der Au

3-4 Wochen alte Stockenten, re. Dr. Vidal

Seit kurzem wird in der Au geschnattert.
Fünfzig junge Stockenten tummeln sich zurzeit noch im Freilaufgehege des Anwesens von Dr. Norbert Vidal.
Sein Plan:
In einer Woche sollen die dann ca. vier Wochen alten Enten in den beiden Weihern seines Jagdreviers im Weilheimer Moos ausgewildert werden.
Der Anlass:
Seit Jahren beobachet der passionierte Jäger das dominante Verhalten von Grau- und Kanadagänsen in den Gewässern die, so Dr. Vidal, „in ihrem Revier keine Enten dulden. Besonders aggressiv ist da übrigens die Nilgans, die sich sogar mit Schwänen anlegt!“
Das Ziel:
Eine neue Population Stockenten im Weilheimer Moos ansiedeln, die sich das Areal zu ihrem dauerhaften Habitat machen. Auch wenn manche Arten in der Regel Anfang November deutliches Zugverhalten zeigen.
Als natürlichen Feind nennt Dr. Vidal übrigens den Habicht, der die Gruppe schon merklich dezimieren könnte. „Aber auch nur solange, bis der Greif ihr Gewicht nicht mehr tragen kann, sie also schlicht zu groß für ihn sind, meist mit acht Wochen!“
Ein ähnliches Projekt verlief bereits positiv in Neu-Ulm.

ah

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Die Au - Park, Urwald, Biotop

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s