Bahnhalt in der Au, nochmalige Anfrage bei DB Netz AG

Stadtrat kann sich zu keiner Entscheidung durchringen

Knapp eine Stunde wurde gestern im Stadtrat abgewogen und doch keine finale Entscheidung zur Variante „C“ getroffen. Mehrheitlich einig war man sich allein darin, bei DB Netz nochmals anzufragen, wie man zu einem oberirdisch konzipierten Übergang mittels vier (!) Schrankenbäumen steht.

Lt. Eisenbahn Bau- und Betriebsordnung (EBO) gibt es dafür keine Sondergenehmigung, so auch der Vertreter der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), Dr. Johann Niggl. D.h., dass ein Bahnhalt zwischen den beiden Gleisen (Variante C), insbesondere aus sicherheitstechnischen Erwägungen, nicht in Frage kommt!

Fakt: Auf die Stadt Weilheim würde die Aufgabe der sicheren Weiterleitung der Bahnkunden zukommen, ebenso die Bereitstellung von Grundstücken für Park & Ride.
Damit obliegt es ihr, die Fahrgäste mittels Unter- oder Überführung sicher über die Gleise in Richtung Geistbühelstraße bzw. zum Gewerbegebiet Trifthof zu bringen. Voraussichtliche Kosten für die Unterführungslösung: 1 Mio. EU, bei einer möglichen Kostenbeteiligung des Freistaats BY von ca. 50 Prozent. Deswegen die technisch komplizierte Überführungsidee von „Pro Bahn“, um Kosten zu sparen.  Für uns nicht relevant, sagt DB Netz,  weil ein Haltepunkt sicherheitstechnisch grundsätzlich nicht zwischen zwei Gleisen liegen darf. Obwohl es da eine einzige Ausnahme in ganz Deutschland gibt!!!

Pers. Anm.: Weiterhin lehne ich den Standort „C“ ab, weil er die hohe Wohn-und Lebensqualität des Quartiers in der Au zum Nachteil verändern wird. Der Erlaubnis zur Nachfrage stimmte ich gestern zu.
Aktuell wird ja der Bahnübergang erneuert (s. Bild). Dass nach Abschluss der laufenden (teuren) Maßnahmen der Bahnübergang gleich wieder umgebaut wird, aufgrund einer deutschlandweit einmaligen Ausnahmegenehmigung für die „Weilheimer Überführungsvariante“, halte ich für illusorisch.

bue_au_erneuerung_10_16

Bahnübergang Geistbühelstraße in Weilheim, Wohngebiet „Au“, Erneuerung der Lichtzeichenanlage

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Arbeiten auf der Gleisstrecke WM-Peiß.brg., entlang der Au, entlang der Au

2 Antworten zu “Bahnhalt in der Au, nochmalige Anfrage bei DB Netz AG

  1. Kittel

    Hallo Herr Honisch,

    Au ja, man wird doch wohl noch mal und noch mal fragen dürfen. Nein, heisst doch ………nein. Sicherheit geht doch vor. Welche Verständnisprobleme treiben so einige Stadtrats-MItglieder doch um. Oder „cui bono“ — wem nützt es, was steckt wirklich dahinter. (Man wird ja wohl noch fragen dürfen…als Bürger, der den Nichhalt schon längst abgehakt hat). Bitte weiter standhaft bleiben.

  2. Kittel

    Hallo Herr Honisch,

    nochmal: ich frage mich wirklich welche Motive ProBahn und Stadtrat bewegen, für eine sicherheitstechnisch katastrophale Überführung, mögliche Park&Ride-Plätze (vielleicht gehts darum, um den Ammerschulparkplatz zu entlasten ! und damit auch den Bahnhof, und den Bahnhalt-Süd als Zubringer einzurichten !, das alles zu Lasten der Au-Bewohner und der Geistbühelstrasse), und da ist noch das kommende Hotel, da braucht man ja auch einen Bahnhalt. Ich gehe nunmehr davon aus, dass bei dieser Vehemenz und Uneinsichtigkeit ,vor allem von ProBahn (was schert mich das sichere Überqueren, Hauptsache einige wenige können hier ein und aussteigen……häää?), niemand der Befürworter mehr die Wahrheit sagt , es geht um andere Beweggründe, als um den Trifthof, oder um die Schüler (die sowieso den nicht wollen).
    Profit ?
    Der Bahnhof Weilheim wird jetzt saniert und hergerichtet, und dann will man so einen windigen Bahnhalt einrichten, cui bono…….wem nützt es wirklich !!. 1 Million Euro für eine Unterführung ? Da kann man ja vom neuen Bahnhof aus einen elektrischen 24-Stunden Luxus-Fahrdienst zum Trifthof einrichten, der dazu noch an den Schulen vorbeiführt, und da bleibt sogar noch was übrig.

    Ja, ich stimme Ihnen zu, dass die Bahn sowieso ablehnt, grundsätzlich aus Sicherheit und nach Erneuerung der Lichtzeichenanlagen, gleich wieder umzubauen, und dafür sind wir alle dankbar. Und , bei solchen Massnahmen ist die Entscheidung durch einige wenige und bei unklarer Motivlage nicht mehr hinnehmbar. Kein Wunder, dass immer mehr direkte Demokratie gefordert wird. Hauptsache, es kommen keine Wasserwerfer in Weilheim gegen die Gegner des Bahnhalts zum Einsatz wie in Stuttgart21 :-))

    mit herzlichen Grüssen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s